Juli 18, 2011

[Rezension] Tessa Gratton - Blood Magic "Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut"


Zum Buch:
Autor: Tessa Gratton
Titel: Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut
Verlag: cbj
Erschienen: 18. Juli 2011
Seiten: 448
Preis: HC 17,99€


Zur Autorin:
Tessa Gratton wurde in Okinawa, Japan, geboren, als ihr Vater dort im Dienst der US Navy war. Mit ihrer Familie bereiste sie die Welt und studierte dann an der Universität von Kansas. Von klein auf wollte sie eigentlich Paläontologin oder Zauberin werden. Leider hat sich herausgestellt, dass sie zu ungeduldig ist, um Dinosaurier zu jagen, aber sie sucht noch immer jemanden, der ihr das Zaubern beibringen kann. Inzwischen lebt sie ins Kansas, USA, mit ihrem Lebensgefährten, ihrer Katze und ihrem Hund und erzählt Geschichten vom Zaubern.
(Aus ihrem Buch "Blood Magic") 


Ihr wollt noch ein bisschen mehr über die Autorin erfahren? Dann drückt HIER und ihr gelangt zu einem Interview mit LovelyBooks und Tessa Gratton.

Klappentext:
Er zischte durch die Zähne und starrte auf das Blut, das sich in meiner hohlen Hand sammelte. Es war so schön, schimmerte so dunkel, als sickerte der Nachhimmel selbst aus meiner Hand. ,,Ago vita iterum", flüsterte ich. Ich mache dich wieder lebendig. Dann spürte ich das Einsetzen der Magie.

Als Silla ein geheimnisvolles Buch der Zaubersprüche findet, tut sich eine neue Welt vor ihr auf. Magie gibt es wirklich, sie liegt ihr im Blut. Aber die Mächte, die Silla jetzt heraufbeschwört, sind Segen - genauso wie Fluch.


weiteres zum Inhalt:


Es hört sich ganz einfach an: »Zeichne einen Kreis ... Lege ein welkes Blatt in den Mittelpunkt ... Sprich einen Zauberspruch ... Und opfere einen Tropfen Blut ...« 

Der letzte Teil ist keineswegs einfach. Aber Silla spürt, dass der Zauber richtig ist. Und richtig war in Sillas Leben nichts mehr, seit ihre Eltern einen grausamen Tod fanden. Erst das geheimnisvolle Zauberbuch, das ein Unbekannter vor ihrer Tür abgelegt hat, scheint Sillas Leben wieder Sinn zu geben. Ein Buch voller Zaubersprüche, die allesamt mit dem Blut des Magiers ausgeführt werden. Als Silla tief in den Strudel ihrer eigenen berauschenden Magie gezogen wird, gibt es nur einen, der sie warnt: Nick, der Junge von nebenan, der ahnt, dass die Blutmagie dunkle, uralte Mächte heraufbeschwört und dass sie Segen sein kann – oder Fluch.

>>Liebe, vergraben auf Friedhöfen,Schrecken, verborgen hinter Masken, und die flüsternde Stimme des Blutes. Ich liebe dieses Buch.<< - Maggie Stiefvater


Sprache/Stil/Figuren:
Dieses Buch wurde von der Autorin in einem weitaus einfachem Sprachstil verfasst, angemessen der Altersempfehlung des Verlages. (Ab 13 Jahren) In diesem Roman werden dem Leser nicht nur Ereignisse aus der Gegenwarte, sonder auch aus der Vergangenheit geschildert. Die vergangenen Ereignisse werde aus der Sicht einer jungen Frau in Form von Tagebucheinträgen erzählt. In der Gegenwart bekommt man als Leser die Handlung aus zwei verschieden Sichten geschildert: Zu einem erzählt die Protagonisten Silla und zum anderem ihr Nachbar Nick. Da beide in der Ich-Form erzählen, wird man mit beiden Charakteren vertraut und dadurch bekommt man einen recht guten Einblick in ihre Gefühls - und Gedankenwelt. Abwechslung zu diesen Erzählformen bieten die Briefe von Sillas Vater, die in einer überaus tollen Schreibschrift deutlich in Szene gesetzt wurden. 


Idee/Umsetzung:
Die Idee der Autorin ist in diesem Genre mal etwas anderes. Natürlich gibt es eine Menge Bücher, die sich mit Magie befassen, aber keines (zumindest welches mir bekannt ist) in dem die Magie durch Blut "hervorgerufen" wird. Die Idee mit der Blutmagie ist für mich mal wieder etwas neues, erfrischendes welches meiner Ansicht nach viele Leser begeistern könnte. So gut die Idee auch sein mag gibt es in der Umsetzung leider einen dicken Minuspunkt von mir. Obwohl die Blutmagie, wie schon gesagt, mir eigentlich sehr zuspricht finde ich es an einigen Stellen im Buch relativ seltsam, dass kaum jemand an der Blutmagie zweifelt. Immer wenn jemand neues von dieser Magieform erfährt nimmt er/sie es ohne weitere Zweifel und Nachfragen an, als ob es das selbstverständlichste auf der Welt wäre, sich selbst zu verletzten um magische Rituale zu vollziehen. Meiner Ansicht nach könnte man hier also noch das ein oder andere verbessern, um das Buch noch spannender zu gestallten.


Buchcover/Titel:
Das Cover ist trotz seiner Schlichtheit schön anzusehen. Es zeigt eine knallrote Rose auf
schwarzem Hintergrund die sich nach außen hin in Blut  "auflöst". Wie auch schon die Rose sticht der weiße Titel "Blood Magic"deutlich auf dem Cover hervor und passt wie die Faust aufs Auge zum Inhalt des Buches.


Fazit:
Ich hatte mit "Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut" Spaß am Lesen und kann dieses Buch anderen empfehlen, die eine Vorliebe für magische, aber auch gleichzeitig düstere und romantische Erzählungen haben und mal in eine neue Welt der Magie eintauchen wollen.





Und hier geht noch mal ein herzliches Dankeschön für die Bereitstellung dieses Exemplares an den cbj - Verlag.

5 Gedanke(n):

Ayanea hat gesagt…

Ui, das Buch hört sich wirklich sehr interessant an :) Schöne Rezension!

LG
-----------------------------------------------------
www.ThrillerOnline.de
Jeden Montag neuer Lesestoff

Diti hat gesagt…

Das Buch steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Tolle Rezi. Lg Diti

Die Unsterbliche♥ hat gesagt…

Hallo ihr zwei ,
freut mich das sie euch gefällt :)

Liebe Grüße an euch

Abeth hat gesagt…

Das Buch klingt wirklich sehr interessant! :)

Ballerstedts Buchblog hat gesagt…

Die Rezi ist schön geworden. Das Buch hört sich auch gut an, aber es so viel Fantasy auf dem Markt, da weiß ich echt nicht mehr, was ich noch lesen soll und was nicht! Deshalb sind die Rezis von uns allen immer so wichtig , wie ich finde :-)
Da ich deinen Blog schon eine Weile beobachte, wollte ich dich mal fragen, ob du damit einverstanden wärst, wenn ich dich auf meiner Seite verlinke?
Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen